Checkliste zur Einführung

- Lesezeit: 2 Minuten -

1. Freie Messenger in der Praxis

Bei der Einführung von freien Messengern an Schulen ist es wichtig, in allen Phasen praktisch zu vermitteln, was im Vergleich zu WhatsApp geht und was nicht (kein System ist perfekt). Deshalb hier eine kurze Übersicht der wesentlichen Punkte.

Was geht, was geht nicht?

  • Einzelgespräche (chats)
  • Gruppen
  • öffentliche Räume/Gruppen
  • persönliche Nachrichten innerhalb Gruppen
  • Verschlüsselung
  • Text
  • Bilder/Fotos
  • Sprachnachrichten
  • Dateiversand
  • bei Conversations nicht integriert: A/V-Telefonie
  • mehrere Geräte (ggf. Verschlüsselungprobleme unter iOS bei mehreren Geräten)
  • mehrere Konten
  • freie Wahl des Benutzernamens (Pseudonym)
  • freie Serverwahl
  • ggfs. eigener Server für Spezialisten

Es hat sich bewährt, die Funktionalität auf zwei eigenen Geräten (z.B. Smartphone und Tablet) im „Livebetrieb“ zu demonstrieren. Hier kann in bereits bestehende Einzel- und Gruppenchats geschaut werden („Oh, das sieht aus wie bei WhatsApp“) und aufkommende Fragen direkt geklärt werden.

2. Mögliche Umsetzung

  1. Entscheidung Jabber (XMPP) oder nicht (Mail-Chat nur bei zusätzlichem Interesse)
  2. Einrichtung auf persönlichem Gerät - oder mehreren Geräten der Verantwortlichen und Interessierten
  3. persönliches Konto / zusätzlich pseudonymisiertes Konto anlegen
    • App installieren
    • evtl. Einstellungen zeigen
    • öffentlicher Raum für “Schulen”
  4. Erste, grobe Inhalts-/Themenformulierung
    • Messengerkompetenz
    • Messengernutzung
    • ggfs. später technischer Betrieb
  5. Information und Einbeziehung Fachkonferenz Medienbildung / Kollegium
  6. Besprechung in Fachkonferenz Medienbildung / Kollegium
    • welche Fächer - welche Themen
    • welche Klassenstufen
    • welche Inhalte, zeitlicher Aufwand
    • zeitliche Abstimmung fachübergreifend
    • Informationen/Veranstaltungen (Information/Nutzung)
    • Elternbrief für Minderjährige
    • stille Einführung in Klassen oder große Vorstellung?
  7. Wissensvermittlung / Nutzung

Der Aufwand und die Tiefe ist von/durch die Schule steuerbar!

3. Entscheidung ob / weitere Vorgehensweise

Sobald der/die Verantwortliche hinter der Sache steht, kann dann die weitere Vorgehensweise besprochen werden.