Exkurs: Probleme

- Lesezeit: 2 Minuten -

Generelle Probleme bei allen Messengern

Gruppendruck und Medienstress

Nicht nur WhatsApp kann Gruppendruck und sozialen Zwang erzeugen. Gerade Jugendliche möchten nichts verpassen, beliebt und „in“ sein. Da fällt es schwer sich auszuklinken, das Handy abzuschalten oder sich die Blöße zu geben, nicht immer sofort auf Nachrichten zu reagieren. Man ist ständig verfügbar und hat das Gefühl, auf jede Nachricht sofort reagieren zu müssen.

Bestenfalls reguliert sich der Medienstress nach einer Phase intensiver Nutzung von selbst, wenn junge Nutzer merken, wie viel Zeit über das Smartphone verbraucht wird. Gemeinsam vereinbarte Regeln und Einschränkungen für die Handy-Nutzung unterstützen dabei. Auch kann ein gemeinsamer Elternabend zu dem Thema weiterhelfen, um die Problematik in ihrer Tragweite für Klassen und Gruppen zu erfassen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Kettenbriefe

Einschüchternde Kettenbriefe („Wenn du die Nachricht nicht an mind. 20 Personen schickst, bist du morgen tot.“) verbreiten sich über Messenger rasch, verunsichern und ängstigen. Wer Kettenbriefe erhält, sollte diese Dreier-Regel beherzigen: Nicht weiterschicken, löschen, jemandem davon erzählen.

Mobbing

Insbesondere in den Gruppenchats kommt es zu Beleidigungen, Übergriffen und Mobbingattacken. Die Gruppenkommunikation belastet Opfer besonders, wenn Anfeindungen und Attacken in der Gruppe systematisch gegen eine Person gehen. Selbst „Hass-Gruppen“ werden gegründet, deren Zweck darin besteht andere fertig zu machen.

Gemobbte sollten gar nicht erst antworten, solche Gruppen verlassen, zur Blockierfunktion (s.u. „Kontakte blockieren“) greifen und sich jemandem anvertrauen. Es hilft, wenn Eltern sich für die Freundeskreise und Gruppen interessieren, in denen ihre Kinder aktiv sind. Ein guter Kontakt zu den Eltern macht es jugendlichen Mobbing-Opfern leichter, ihnen von Anfeindungen zu erzählen.

Um Mobbing zur Anzeige zu bringen, sollten Beweise gesichert werden, z.B. per Weiterleitung (s.u. „Inhalte weiterleiten“) oder Bildschirmkopien erstellt werden (screenshots).

Quelle: https://www.internet-abc.de/eltern/familie-medien/kommunikation-handy-whatsapp-facebook/whatsapp/whatsapp-fuer-kinder-und-jugendliche/