Warum

- Lesezeit: 2 Minuten / ganze Rubrik: 36 Minuten -

WhatsApp ist in Europa mit Abstand der beliebteste Messenger mit der größten Verbreitung. Er hat einen tollen Funktionsumfang, ist einfach zu bedienen und sehr bequem bezüglich der Kontaktverwaltung. Aber …

Anregung und Bitte:
Jeder kann neben seinem favorisierten zentralen Messenger zusätzlich einen freien Messenger nutzen und als Kontaktmöglichkeit anbieten.

Gründe

Es gibt nicht nur einen guten Grund, sich für ein freies Messengersystem wie wie beipielsweise Jabber(XMPP), E-Mail-Chat, Matrix, Briar zu entscheiden:

  1. Freiheit (keine Willkür und Abhängigkeit von einer zentralen Stelle)

  2. Einhalten von Standards

  3. Rechtssicherheit

  4. Keine Altersbeschränkung

  5. Keine „Datenpraktiken“

  6. Datenschutz

  7. Wirtschaftliche Unabhängigkeit

  8. Technische Vorteile


Anforderungen für “Freie Messenger”

  1. frei (keine Einschränkung bei der Nutzung, keine AGB, veränderbar, …)

  2. quelloffen (der Quellcode steht z.B. für Überprüfungen zur Verfügung)

  3. dezentral (durch öffentliche und standardisierte Übertragungsprotokolle)

  4. sicher (Möglichkeit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Einzel-/Gruppenchats)

  5. kostenlos (das System muß auch kostenlos genutzt werden können)

Eine zivilgesellschaftliche Autonomie durch föderalen Server-Betrieb (wie bei E-Mail intuitiv und bekannt) statt geschlossener Systeme („walled garden“) sowie eine zivilgesellschaftliche Kontrollmöglichkeit durch Freie Software für Clients und Server ist wichtig.

In der Praxis sollte ein Messengersystem ergänzend auch erfüllen:

  • Messenger muss auch ohne Smartphone nutzbar sein und es darf keine Abhängigkeit von Mobilfunkverträgen geben.
  • Barrierefreie Clients für Android, GNU/Linux, MacOS/iOS, Windows - (u.a. blindengerecht) -> Barrierefreiheit (extern)
  • Nutzung muß auch ohne Abgleich des lokalen Adressbuchs möglich sein
  • verlässlicher Nachrichtentransfer und zuverlässige Fehlermeldung bei Unzustellbarkeit von Nachrichten, Bildern und Videos
  • Android-Apps sollten die Kriterien für F-Droid erfüllen und dort verfügbar sein

Ja, aber warum denn nicht …

… einfach ein anderes prominentes Messengersystem als Alternative zu europas prominentestem Messenger WhatsApp verwenden wie z.B.:

  • Ein preisgekrönter, deutscher Messenger: Hoccer (der Dienst wurde im Mai 2020 eingestellt!)
  • Hochgelobte, „sichere“ Messenger: Signal, Threema, Wire, …
  • Andere weltweit verbreitete Messenger: Facebook Messenger, WeChat, QQ, iMessage, Skype, …
  • Aber auch: Telegram, Viber, Line, Snapchat, Kakao-Talk, …
  • Oder weitere kommerzielle Lösungen: StashCat, SIMSme, …
  • … und so weiter und so fort.

WhatsApp - wie auch die aufgeführten anderen Beispiele - werden von jeweils einer Firma vermarktet und sind genauso wie WhatsApp zentral oder unfrei (d.h. nur mit Einschränkungen/Bedingungen) nutzbar.

Sie erfüllen nicht die Anforderungen für “Freie Messenger” sondern man ist der Willkür eines Anbieters ausgeliefert und von diesem in hohem Maße abhängig.
Es gibt also viele gute Gründe für die Nutzung eines freien Messengersystems!


Zur Übersicht, warum nicht andere prominente Messenger empfohlen werden: >> hier <<