Öffentliche Chaträume

- Lesezeit: 10 Minuten -

Gruppen, zu denen man einlädt oder eingeladen wird, kennt vermutlich jeder. Neben solchen nichtöffentlichen Gruppen „nur für Mitglieder“ gibt es auch offene Gruppen / öffentliche Chaträume.

Inhalt


Vorwort

Was bedeutet öffentlich?

Öffentlich sind Chaträume, denen jeder ohne Einladung beitreten kann, was durch Ändern der entsprechenden Option von “nur für Mitglieder” auf “öffentlich” festgelegt wird.

Bildlich kann man sich einen öffentlichen Chat dann wie einen öffentlichen Platz vorstellen, zu dem grundsätzlich jeder Zutritt hat. Alles was gesagt wird, wird auf diesem Platz von allen gehört und jeder, der gerade da ist, kann antworten (sofern eine Schreibberechtigung vorhanden ist).

Chatadressen, über die Müllnachrichten eingestellt werden oder über die unter Mißachtung grundlegender Höflichkeitsregeln (sich daneben benehmen) getextet wird, können aus einem Chat hinausgeworfen oder sogar dauerhaft “gebannt” werden.

Funktionsweise

Jeder kann bei „seinem“ Serverbetreiber geschlossene und offene Chatgruppen erstellen. Die Einstellungen sind in der Regel so gewählt, dass nur die Administratoren/Moderatoren die tatsächliche Bezeichnung der Chatkonten sehen. Alle normalen Teilnehmer sehen i.d.R. nur den beim Zutritt gewählten Aliasnamen (Spitzname/engl.:„nickname“) und das eventuell hinterlegte Profilbild. Man kann jederzeit einen solchen öffentlichen Chatraum betreten, verlassen oder auch wieder mit einem anderen Alias beitreten, wenn der gewünschte im Moment von jemand anderem belegt wäre.

Zudem hat jeder im Chat Anwesende eine Rolle, mit der verschiedene “Rechte” verbunden sind: “Besucher”, “Teilnehmer”, “Moderator/Administrator” oder “Besitzer/Eigentümer”. Eine gute Beschreibung zu den Details ist hier zu finden: https://de.wikipedia.org/wiki/Multi-User_Chat#Die_Rolle_und_Rechte_eines_Anwesenden (extern)

Darüber hinaus können (bei jedem öffentlichen Chat) weitere Einstellungen gemacht werden wie zum Beispiel:

  • Soll der Chat dauerhaft angelegt sein oder beim Verlassen des letzten Anwesenden gelöscht werden?
  • Soll der Raum bei Suchanfragen an den Server sichtbar sein und angezeigt werden?
  • Dürfen Besucher nur mitlesen oder selbst auch Nachrichten schreiben? (Soll der Chatraum “moderiert” sein?)
  • Sollen die Chatadressen unter den Besuchern/Teilnehmern jeweils (öffentlich) sichtbar sein oder nicht?

Umgangsform

Die scheinbare Anonymität (besser: Pseudonymität) eines Chats verleitet immer wieder Teilnehmer zu unangemessenen Beiträgen. Wie für das weltweite Netz die „netiquette“ gelten jedoch auch für öffentliche Chaträume entsprechende Umgangs-/Höflichkeitsformen. Für Neueinsteiger empfiehlt es sich deshalb, nach dem Betreten eines öffentlichen Chatraums eine gewisse Zeit die Beiträge passiv mitzuverfolgen. So bekommt man einen guten Eindruck vom Umgangston und der aktuellen Stimmung, die - wie im realen Leben - schwankt und nicht zu unterschätzen ist. Auch in öffentlichen Chaträumen ist der (eigene) Datenschutz zu beachten.

In der Kürze:
Stets sachlich, respektvoll und vorsichtig bleiben. Das Duzen von Teilnehmern in öffentlichen Chaträumen ist normal - ist jedoch nicht auf das realen Leben zu übertragen.

Mehr Infos:
https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette (extern)
https://www.netplanet.org/netiquette/chat.shtml (extern)

Nutzen

Es kommen Personen zusammen, die im sonstigen Leben keinen Bezug zueinander haben müssen. An dieser zentralen Stelle jedoch können Probleme, Fragen, Meinungen zu einem Thema ausgetauscht werden. Die Gruppengröße ist nicht begrenzt. So gibt es beispielsweise öffentliche Chaträume mit mehreren hundert Teilnehmern. Somit ist der Erfahrungsschatz entsprechend groß und es findet sich fast immer jemanden, der eine Antwort geben kann und hilft.

Beispiele

Öffentliche Chaträume gibt es unzählige. Hier eine kleine Auswahl aktiver Gruppen:

Natürlich zur Initiative „Freie Messenger
xmpp:freie-messenger@conference.jabber.de
Alles rund um „Jabber(XMPP) / Conversations & Co. / Gajim, Yaxim, Dino, Monal, Siskin, … / ‘sichere’ Messenger“
xmpp:chatstandard@chat.openim.de
Alles rund um das Thema „IT-Sicherheit, Datenschutz und Privatsphäre
xmpp:it@chat.disroot.org

Englischsprachige Gruppen bei denen auch die Entwickler der Programme mit dabei sind:

  • Informationen von und rund um den Messenger “Conversations”
    xmpp:conversations@conference.siacs.eu

  • Informationen von und rund um den Messenger „Gajim“
    xmpp:gajim@conference.gajim.org

  • Für Serverbetreiber
    xmpp:operators@muc.xmpp.org
    Ohne Anmeldung: Lesezugriff. Um selbst auch Nachrichten erstellen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich:
    https://mail.jabber.org/mailman/listinfo/operators (extern)

Geeignete Software

Zur Administration von öffentlichen Gruppen sollte man eine Software verwenden, die eine erweiterte Rechteverwaltung bzw. volle Kontrolle Über Chaträume ermöglicht. für Windows/Linux kann dazu Gajim verwendet werden; geeignete Android-Apps sind monocles chat, Cheogram und aTalk.

Einrichtung

  • Geeignete Programme/Apps verwenden!

  • Beschreibung des Chatraums für „Regeln“ nutzen oder dort auf eine Seite verweisen, wo diese nachzulesen sind

  • Soll der Chatraum „moderiert“ sein? Je nach dem hat man den Vorteil, daß entweder jeder sofort schreiben kann - mit der Gefahr von Müllnachrichten (“Spam”) durch Fremde. Oder daß bei moderierten Chaträumen Müllnachrichten fast ausgeschlossen sind - mit dem zusätzlichen Aufwand, bei Anfragen entsprechend Schreibrechten zu vergeben.

  • Alle verfügbaren Raumeinstellungen prüfen, ob diese passen und ggf. den eigenen Wünschen entsprechend ändern.
    Wichtig hier ist u.a., dass der Chatraum „dauerhaft“ ist und nicht automatisch gelöscht wird, wenn gerade kein Teilnehmer anwesend ist.

  • Wenn möglich nicht nur ein Chatkonto mit Eigentumsrechten ausstatten wegen Vertretungs-/Notfall. Entweder auf mehrere Personen berechtigen oder zumindest ein weiteres Chatkonto anlegen und dieses Chatkonto ebenfalls als weiteren Eigentümer im Chatraum berechtigen.

  • Für moderierte Chaträume mehrere Personen mit Administrationsrechten ausstatten ist von Vorteil. Wenn Anfragen auf Schreibrechte kommen, sind mehrere Personen (da zeitlich über den Tag verteilt) besser, die das dann schneller bearbeiten und einrichten können.

Moderation

Wie moderiert man öffentliche Chaträume? Tipps, die die ein freundliches Miteinander unterstützen:

  • Auf Sachlichkeit und gegenseitigen Respekt achten, darauf hinweisen und sich selbst daran halten.

  • Keine negative Wertung von / Äußerungen zu Personen, da das ein persönlicher Angriff wäre - Augenmerk auf Wertung von Aussagen legen.

  • Hinterfragen („Habe ich es richtig verstanden, dass …“) hilft, Mißverständnisse zu vermeiden!

  • Nicht alles öffentlich austragen/schreiben! Eskalation vermeiden!

  • Bei “Problemfällen” helfen oft auch private Nachrichten/Gespräche. Private Nachrichten (PN) sind generell sehr wertvoll und werden oft genutzt. Diese sind nur an einen Empfänger gerichtet; andere sehen diese „PN“ nicht.

  • Fachbegriffe, Abkürzungen und Fremdwörter vermeiden.

  • Technische Moderation („Stummschalten“, Rauswerfen oder Bannen von Teilnehmern, Löschen von Beiträgen, …) ist clientabhänig (gut dafür sind: Gajim + aTalk) - aber auch abhängig von Serversoftware. Beispiel: Mehrere Teilnehmer auf einmal entfernen geht bei (glaube) Prosody-Servern auf Grund eines Bugs nicht.

  • Als Raumadministrator in Conversations unbedingt bei sich die Serverdetails bei den Chatraumdetails einschalten (wegen der Anzeige der Rechtevergabe an Teilnehmer).

  • Beim Anlegen von Chaträumen die möglichen Rechte für Chaträume auf verschiedenen Servern mal anschauen. Da gibt es große Unterschiede. Manche bieten mehr/andere Einstellungen als andere Server.

  • Diskussionen auch abseits des Hauptthemas mal zulassen und nicht sofort abwürgen. Wenn etwas zu tief/zu lang/zu emotional wird, dann eingreifen und Alternativen (direkter Austausch, besser passende Chaträume) vorschlagen.

  • Bei mehreren Administratoren/Moderatoren ggf. einen separaten (nichtöffentlichen) Chatraum nur für diese einrichten/nutzen zur gegenseitigen Abstimmung.

  • In öffentlichen Chaträumen empfiehlt es sich auch, „Admin“, „admin“, „Administrator“ und „administrator“ als Spitzname/Alias in der Mitgliederliste zu reservieren und somit für andere zu blockieren.

Spamschutz

Welche Maßnahmen zum Schutz vor SPAM in öffentlichen Chaträumen gibt es?

Öffentliche Chaträume sind -wie es dar Name schon sagt- öffentlich. Man kann zwar Teilnehmer (eigentlich die entsprechende Chatadresse) bannen - aber das bringt nicht immer den gewünschten Erfolg. Leute, die es wirklich darauf anlegen sind nach wenigen Minuten mit einem neuen Chatkonto und neuem Alias/Pseudonym wieder da. In dem Fall hilft nur das Hinauswerfen des Störers und Umschalten des öffentlichen Chatraums auf „moderiert“. Dann haben neue Teilnehmer lediglich Leserechte und müssen um Schreibrechte zu bekommen anfragen.

Tipps

Raumsuche

Um öffentlich zugängliche Räume zu einem bestimmten Thema zu finden, gibt es die Seite https://search.jabber.network (extern). In einigen Programmen/Apps sind Funktionen eingebaut, die ebenfalls hierauf zurückgreifen.

Mehrere Konten

Für öffentliche Gruppen wird die Nutzung eines zweiten (anonymen) Chatkontos empfohlen. Damit ist eine leichte und einfache Trennung zwischen privater und öffentlicher Erreichbarkeit gewährleistet.

Urlaubsberichte / Reisetagebuch

Gruppen können beispielsweise auch für Urlaubsberichte u.ä. verwendet werden um die Famile/Freunde mit Neuigkeiten (engl.: broadcast list) zu versorgen. Hierzu den gewünschten Chatraum erstellen und diesen dann auf „moderiert“ stellen. Somit können alle Teilnehmer die Inhalte lesen - ohne daß störende Kommentare den Reiseblog stören. Je nach Bedarf hier kann die Gruppe öffentlich oder nur auf Einladung sein.
… und schon kann das Reisetagebuch mit Texten, Fotos, Videos, Sprachmemos und interessanten Neuigkeiten gefüllt werden.

Gruppen stummschalten

Um bei großen Chaträumen nicht bei jedem neuen Eintrag ein Gebimmel, Summen oder Vibrieren zu haben, können diese Benachrichtigungen begrenzt oder auch deaktiviert werden. Eine sinnvolle Einstellung ist oft die, nur eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn man selbst (der Spitzname/Alias) erwähnt wird.