Conversations (Android)

- Lesezeit: 19 Minuten -

Vorwort

Hier geht es um Installation, Einrichtung und Benutzung des XMPP-Messengers Conversations. Dieser ist Vorreiter und Maßstab für andere aktuelle XMPP-Messenger mit OMEMO-Unterstützung. Zur „Familie“ des Messengers gehören „Conversations“, dessen Vorgänger „Conversations Legacy“, die erfolgreiche Abspaltung „PixArt“ und „Quicksy“.

Alle Programme/Apps sind „made in germany“ - d.h. sie sind allesamt von deutschen Entwicklern programmiert. Die Originalseite von [Conversations] https://www.conversations.im (extern) im Netz ist leider nur englischsprachig Deshalb hier eine behelfsmäßige Übersetzung (extern) von Freiwilligen.

Conversations, Quicksy, PixArt oder Legacy?

Alle vier Messenger(clients) gehören zur Conversations-Familie und basieren auf dem ursprünglichen Conversations. Die Unterschiede kurz und knackig:

  • Conversations
    Die Standardempfehlung und der „Klassiker“. Übersichtlich, aktuell, sicher.
    Aktuelle Versionshinweise: https://github.com/siacs/Conversations/releases (extern)
    Mindestversion Android: 4.1 (Jelly Bean)

  • PixArt
    Ein Conversations-Klon, der schöner und übersichtlicher sein will und um Zusatzfunktionen ergänzt wurde >>Unterschiede<<. Auch noch mit der Option zur “OTR”-Verschlüsselung.
    Aktuelle Versionshinweise: https://github.com/kriztan/Pix-Art-Messenger/releases (extern)
    Mindestversion Android: 4.1 (Jelly Bean)

  • Quicksy
    Als neueste Variante gibt es Quicksy, das das klassische Conversations um die Funktion der Identifikation von Kontakten per Telefonnnummer ergänzt. Deshalb ist Quicksy konzeptbedingt auf 1 Chatkonto begrenzt. Der sonstige Funktionsumfang sowie die Optik sind identisch mit dem Standard-Conversations.
    Diese Version ist geeignet für Umsteiger von WhatsApp, die auf eine gewohnte Bequemlichkeit nicht verzichten wollen.
    Aktuelle Versionshinweise: siehe Conversations
    Mindestversion Android: 4.1 (Jelly Bean)

  • Legacy
    ist als Hinterlassenschaft für die Spezialanwendung der OTR-Verschlüsselung zu sehen. Grundlage ist die Conversations Version 1.23) Die noch fehlerbereinigte „Urversion“ von Conversations 1.23 - damals noch mit verschiedenen Wahlmöglichkeiten zur Verschlüsselung. Nur noch für wenige Anwender interessant, denen „OTR“ ein Begriff ist und diese Art der Verschlüsselung benötigen. „OTR“ wurde in der 2. Generation von Conversations jedoch bewußt entfernt.
    Nicht verwechseln: “Conversations Legacy” ist nicht identisch mit “Conversations”. Legacy hat weniger Funktionen (keine Videokompression, keine Kontosicherung/-wiederherstellung, kein Medienbrowser, kein Löschen von Räumen, keine Medienvorschau, …). Aktuelle Versionshinweise: https://github.com/siacs/Conversations/blob/legacy/CHANGELOG.md (extern)
    Mindestversion Android: 4.0 (Ice Cream Sandwich)

Bezugsquellen

  • F-Droid
    Wer bereits F-Droid nutzt, wird sicherlich diese Quelle verwenden! Das gilt auch für google-freie Geräte wie das „Fairphone“. Über F-Droid (extern) sind alle Conversations-Versionen kostenlos.

  • Google-Play-Store
    Wenn Jabber auf einem Android-Gerät mit Google-Standard-Einstellungen genutzt werden soll und F-Droid nicht genutzt werden kann/will.
    Quicksy und PixArt können so einfach und kostenlos installiert werden oder mit Conversations der Entwickler finanziell unterstützt werden.

    Tipp:
    Zu besonderen Anlässen gibt es Conversations nicht nur in F-Droid, sondern auch im PlayStore kostenlos. Bisher war das regelmäßig (neben Jubiläen) immer in der Osterwoche sowie zum Jahresende die letzte Woche im Dezember!

Installation

Eine “gute” Anleitung sollte aktuell, übersichtlich und bebildert sein. „Messtome“ hat hierfür ein excellentes Beispiel zur Verfügung gestellt:

Bildschirmkopie Einleitung
Bildschirmkopie so geht's
Bildschirmkopie Einstellungen
Bildschirmkopie Experten
Bildschirmkopie Experten

Die ganze Anleitung kann als Druckdatei heruntergeladen und frei weitergegeben werden: Anleitung Conversations (PDF-Datei)
Zur Anpassung für eigene Zwecke steht hier die Quelldatei im Scribus-Format zur Verfügung: Anleitung (Scribus-Datei) (Scribus-Version 1.5x) (ZIP-Datei)

Aber auch im Netz gibt es viele gute Anleitungen zu Conversations oder dem Schwester-Projekt „PixArt“ (Unterschiede s.u.):

Anmerkung:
Im Netz eine bessere/aktuellere Anleitung gefunden? Dann würde ich mich über eine kurze Information freuen: >>Kontakt<<

Erster Programmstart

Wird das Programm zum ersten Mal ausgeführt, kommt folgende Auswahl:

  • “Konto erstellen” (bei conversations.im - mit Folgekosten)
    oder
  • “Nutze eigenen Provider” (hier kann ein bereits vorhandenes Chatkonto hinterlegt werden)

Bei der F-Droid-Version kann es anschließend sein, dass Conversations auf die eventuell eingestellte Batterieoptimierung hinweist und nachfragt, ob die Akkuoptimierung ignoriert werden soll (dies ist weiter unten in den Experten-Tipps nähers erklärt).

Anschließend sollten die Einstellungen insbesondere zur „Privatsphäre“ und zur „Benachrichtigung“ kurz überprüft werden. Unter der weiteren Rubrik “Benutzeroberfläche” empfehle ich folgende Einstellungen:

  • Grüner Hintergrund (für empfangene Nachrichten): AUS
  • Senden-Schaltfläche zeigt Onlinestatus des Kontakts: EIN
  • Dynamische Tags (Markierungen) unterhalb der Kontakte anzeigen: EIN

Empfehlung:
Auch die Rubrik „Erweitert“ und die „Experteneinstellungen“ anschauen (es finden sich einige interessante Optionen) und in den Experteneinstellungen wählen, ob die Kontakte ihre Nachrichten nachträglich korrigieren dürfen oder nicht. Sollte es Probleme mit Benachrichtigungen von neuen Nachrichten geben, kann hier auch noch die Option “Dienst im Vordergrund ausführen” aktiviert werden.

Versionsnummer

Conversations kann sowohl über F-Droid als auch über den Play Store heruntergeladen werden (vgl. Bezugsquellen). Dies ist auch anhand des Dateinamens ersichtlich, bei dem verschiedene Kürzel die Quelle bzw. den Entwicklungsstand repräsentieren. Diese werden hinter der Versionsnummer verschiedene Buchstaben (z.B. „+fcr“ oder „+pcr“) aufgeführt. Bedeutung:

  • „+“: Optisches Trennzeichen zur besseren Lesbarkeit, keine inhaltliche Bedeutung

  • 1. Buchstabe: Bezugsquelle (F-Droid / Play-Store)

    • F-Droid-Version: Ohne externe Quell-/Programmcode, weshalb hier der Push-Service über „google cloud managemet“ (gcm) nicht funktioniert.
    • Play-Store-Version: Unterstützt den Google-Push-Service.
  • 2. Buchstabe: compat / system Art der Emoji-Einbindung:

    • system: Es werden die Emojis des Geräts verwendet.
    • compat: Conversations bringt die Emojis selber mit.
  • 3. Buchstabe: release / debug
    Aus öffentlichen Quellen sollte hier immer “r” = “release” stehen:

    • release: öffentliche Version
    • debug: Entwicklerversion

Beispiel „+fcr“:
+ = Trennzeichen
f = F-Droid-Version
c = mit in der App integrierten Emojies
r = öffentliche Version

Spezialwissen:

  • Hintergrundinformationen zur Vorgehensweise bei der Versionierung: https://semver.org/lang/de/ (extern)

  • Erklärung zur Emoji-Kompatibilität:
    Wenn statt einem empfangenen Emoji ein durchgestrichenes Rechteck dargestellt wird, hat das Betriebssystem eine andere Emoji-Liste als das des Senders. Das durchgestrichene Rechteck zeigt an, dass das vom Gegenüber versendete Emoji nicht korrekt dargestellt werden kann.
    Passieren kann das, wenn sich Android- und iOS-Nutzer unterhalten, da Apple die Aktualisierungen selbst in der Hand hält und neue Emojis i.d.R. schneller einführen kann. Aber auch zwischen einzelnen Android-Nutzern kann das durchgestrichene Rechteck manchmal auftauchen, wenn unterschiedliche Androidversionen genutzt werden.
    Um dieses Problem zu lösen, hat Google „EmojiCompat“ geschaffen, das ab Android 4.4 KitKat funktioniert. Hierbei handelt es sich um eine Probrammbibliothek, die die vom Androidsystem empfangenen und nicht darstellbaren Emojis erkennt und entsprechend ersetzt.
    Die Emojis sehen somit überall gleich aus und sind quasi “kompatibel” (=“compatible”).


Versteckte Funktionen

Einige Funktionen können in Conversations über kurzes Tippen oder langes Drücken auf bestimmte Bereiche oder durch Wischgesten gesteuert werden. Auch sind manche Funktionen nur über ein Symbol und nicht über ein Menü erreichbar.

Allgemeine Steuerung

  • Unterhaltung beginnen / Gruppenchat beitreten
    Kurz auf das runde, grüne Symbol unten rechts mit der rechteckigen Sprechblase tippen. Danach entweder einen Kontakt aus der Liste wählen, einen Kontakt erstellen oder in die Ansicht für Gruppenchats wechseln.

  • Chat beenden (und aus der Ansicht entfernen)
    Unterhaltungen können durch einfaches „Wegwischen“ beendet werden. Hierzu in der Liste der aktuellen Unterhaltungen auf den gewünschten Eintrag tippen und diesen nach links/rechts wischen. Versehentlich weggewischte Chats können über eine (wenige Sekunden) eingeblendete Meldung wieder angezeigt werden. Ansonsten muss die Unterhaltung wieder regulär über die Kontaktliste hinzufügt werden. Das Beenden von Unterhaltungen oder Verlassen von Gruppenchats löscht keine Nachrichten - diese sind bei einem späteren Neubeginn noch/wieder vorhanden.

  • In Gruppenchat: Einen Kontakt direkt „ansprechen“
    Im Chatverlauf kurz auf das Profilbild des Kontaktes tippen, dann wird der Name mit nachfolgendem Doppelpunkt in das Eingabefeld eingefügt.

  • In Gruppenchat: Einen Kontakt persönlich anschreiben
    Es ist möglich, einem einzelnen Kontakt einer Gruppe eine persönliche Nachricht zukommen zu lassen. Diese ist nur für diesen bestimmt und wird auch nur diesem zugestellt/angezeigt. Hierzu lange auf das Profilbild des Kontaktes drücken, so daß im Eingabefeld der Text „Private Nachricht an xy senden …“ steht.
    Wichtig:

    • Die Funktion gilt solange, bis sie wieder aktiv durch Drücken auf das am rechten Rand des Eingabebereichs befindlichen Symbol („x“) beendet wird.
    • Eine private Nachricht innerhalb einer Gruppe entspricht nicht der normalen 1:1-Unterhaltung mit diesem Kontakt und ist davon unabhängig.

Kontodetails

  • Kontodetails direkt aufrufen
    Kurzes Tippen auf das Profilbild bei einer eigenen Nachricht.

  • Statusnachricht bearbeiten
    In den Kontodetails ganz oben auf die viereckige Sprechblase mit dem „!“ tippen, das sich neben dem „Teilen“-Symbol befindet.

  • Barcode anzeigen (eigener Barcode)
    In den Kontodetails durch „Teilen“-Funktion. Bei erfolgreichem Einlesen und Prüfen wird neben dem Schlüssel ein grünes Schild mit weißem Haken angezeigt.

  • QR-Code scannen (eigener QR-Code z.B. von einem weiteren Gerät)
    In den Kontodetails durch langes Drücken auf den Schlüssel bringt ein Kontextmenü zum Vorschein. Bei mehreren Geräten ist es egal, über welches die Scan-Funktion ausgewählt wird, der Schlüssel wird bei der Überprüfung automatisch richtig zugeordnet.

Kontaktliste/Kontextmenü

Langes Drücken auf einen Kontakt zeigt das dazugehörige Kontextmenü:

  • Kontaktdetails anzeigen

  • Barcode anzeigen

  • Kontakt sperren

  • Kontakt löschen

Kontaktdetails

  • Kontaktdetails in normalen 1:1-Chats aufrufen
    Innerhalb eines normalen Chats kommen über kurzes Tippen auf das Profilbild des Kontaktes die entsprechenden Details (Optionen für das Senden/Empfangen des Onlinestatus’ sowie die verwendeten Schlüssel)

  • Barcode scannen (der eines Kontaktes)
    In den Kontaktdetails ist die Funktion ganz unten („Barcode scannen“) nochmals bei den OMEMO-Fingerabdrücken versteckt.
    -> Langes Drücken auf den Schlüssel zeigt ein Kontextmenü.

  • Gerät nicht mehr vertrauen
    Durch langes Drücken auf einen bereits als vertrauenswürdig markierten OMEMO-Schlüssel in den Kontaktdetails kommt das entsprechende Kontextmenü.

  • Kontakt bearbeiten
    In den Kontaktdetails nicht nur über das Stiftsymbol ganz oben, sondern auch über kurzes Tippen auf das Profilbild des Kontaktes.

Gruppenchats/Kontextmenü

Langes Drücken auf einen Gruppenchat zeigt das dazugehörige Kontextmenü:

  • Gruppenchat beitreten

  • Von Kontaktliste entfernen

  • Teile URI mit …

Kontakt-Profilbild/Kontextmenü

Langes Drücken auf das Profilbild eines Kontaktes, das in einem einen Chat neben dem jeweilis empfangenen Text angezeigt wird, zeigt das dazugehörige Kontextmenü an:

  • Gruppenchat beitreten

  • Von Kontaktliste entfernen

  • Teile URI mit …


Quicksy

Mit dieser angepassten Version von Conversations soll den Einstieg in Jabber(XMPP) bzw. den Umstieg von WhatsApp-Nutzern erleichtert werden.

Vorstellen kann man sich das System wie WhatsApp/Signal, in dem alle Nutzer mit der Telefonnummer angemeldet sind, sich hierüber erkennen und ansprechen. Man meldet sich also mit seiner Telefonnummer in Quicksy an und bekommt dann für seine Kontakte im Adressbuch die entsprechenden anderern Quicksy-Nutzer vorgeschlagen. Wo ist da jetzt der Unterschied zu WhatsApp/Signal/… !?

Der große Unterschied ist, daß alle Nutzer von Quicksy.im nicht nur untereinander sondern auch nach außen offen mit allen anderen Kontakten bei anderen Jabber(XMPP)-Servern kommunizieren können. Quicksy ist somit ein anderer/bequemerer Einstieg in das Chat-Universum mit Jabber: Eine nach außen hin offene „Startinsel“.

Zudem können Nutzer, die ihr Konto auf anderen Servern haben, ihre Chatadresse zusammen mit ihrer Telefonnummer auf dem Server von Quicksy.im hinterlegen. Dadurch erkennt Quicksy auch automatisch Kontakte mit Chatadressen von „fremden“ Servern im Adressbuch. Im Gegensatz zur kostenlosen Nutzung von Quicksy (=Conversations mit Telefon-Sonderfunktion) ist das Eintragen und Registrieren von Chatadressen mit zugehörigen Telefonnummern i.d.R. nicht kostenlos und dient somit der Finanzierung des Systems. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen eine kostenlose Registrierung im quicksy.im-Verzeichnis möglich ist: Bestandskunden von conversations.im als auch bei einer Registrierung mit entsprechend gültigem Registrierungsgutschein wie zum Beispiel bei der Einführung von Quicksy.

Wie bei anderen Systemen wird eine Überprüfungs-SMS mit einem Zahlencode an die angegebene Telefonnummer gesendet. Dieser Code muß dann als Bestätigung bei der Registrierung eingegeben werden.

Der typische Anwendungsfall ist also nicht, daß ein neuer Quicksy-Nutzer für eine Anmeldung zahlt sondern: Ein begeisterter Freund von Jabber(XMPP) möchte seinen Freunden den Einstieg erleichtern und „investiert“ den Betrag (knappe 5 Euro) in die Registrierung seiner Adresse+Telefonnummer. Alle seine Freunde können sich Quicksy kostenlos installieren und haben dann die selbe Bequemlichkeit wie bei WhatsApp/Signal - verbunden mit der Freiheit jederzeit auch einen anderen Client oder mehrere Chatadressen nutzen zu können.

Für bestehende Jabber(XMPP)-Nutzer ändert sich überhaupt nichts, da die Adressen von Quicksy-Nutzern wie normale Jabber-Chatadressen aufgebaut sind („+491234567890@quicksy.im“) und auch ganz normal verwendet werden können.

Möchte man zu einem späteren Zeitpunkt weitere/mehrere Chatkonten nutzen, kann man sein bisheriges Chatkonto ganz einfach in anderen Jabber(XMPP)-Programmen wie z.B. Conversations anlegen und weiterhin nutzen.

Es gibt kein anderes telefonnummern-basierendens Messengersystem, das seinen Benutzern (und deren Freunden) mehr Freiheit bietet und zudem noch quelloffen ist.

Wichtig:
Beim Betreten von öffentlichen Chaträumen wird Quicksy-Nutzern empfohlen, einen Aliasnamen zu verwenden, da ansonsten alle anderen Teilnehmer als Benutzernamen die Telefonnummer sehen.

Englischsprachige Startseite: https://quicksy.im (extern)


Unterschiede Conversations/PixArt

Durch die quelloffene und freie Verfügbarkeit gibt es auch andere Messenger, die Conversations als Grundlage genommen haben. Hierzu gehört beispielsweise PixArt (extern), der wie Conversations auch über F-Droid verfügbar ist (vgl. Bezugsquellen). PixArt hat eine angepasste Oberfläche und teils andere Bedienung bzw. ergänzte Funktionen:

Merkmal Conversations Pix-Art
Grundfarbe grün blau
Anzeige des Onlinestatus‘ Senden-Button im Chat Name des Kontakts in der Chatliste / Senden-Button im Chat
Nachrichten durchsuchen Schaltfläche Chatliste > Menü > Nachrichten durchsuchen Chatliste > Lupe oben neben Menü
Konten Mehrere (Standard) Standard: Einer (umstellbar auf mehrere)
Einstellungen Ohne Rubriken Gegliedert nach Rubriken
Bezugsquellen F-Droid (kostenlos) / PlayStore (meist kostenpflichtig) Homepage / F-Droid / PlayStore (alle kostenlos)
Unterstützung geben Spenden / Kauf im PlayStore / Konto bei „conversations.im“ Spenden
Emojis System System / Integriert
OMEMO Präferenz Standardeinstellung: Ein Einstellbar (Immer / default aktiviert / default deaktiviert)
Kontakteigenschaften öffnen Im Chat > Menü rechts > Kontaktdetails Im Chat > Kontaktnamen klicken
Zustellungshinweis / Symbol für gelesene Nachrichten Zugestellt / „Hat bis hier gelesen“ Hinweis Zugestellt- und Gelesen-Haken
Zusätzliche Menüoption - andere Kontakte per Verknüpfung zu Pix-Art einladen
Konto/Profileigenschaften Über „Konten verwalten“ / „Serverinformation“ einige Einstellungen via Icon in der Übersicht
Zusätzliche Einstellungen für Benutzeroberfläche -keine Einstellung- maximale Helligkeit und Bildschirmausrichtung bei Medienbetrachtung
Zusätzliche Einstellungen für Videos Einstellung möglich Videos komprimieren, Anhanggrößen abhängig von Netz und Roaming
Aktualisierungsinformation und Aktualisierung über F-Droid oder Play-Store integriert (unabhängig von F-Droid oder Play-Store)
Portabilität (Umzug auf anderes Gerät) möglich durch Sicherung-/Wiederherstellungsfunktion (ab Version 2.4) möglich über täglich aktualisierte Datenbank

Tabelle: Stand 16.02.2019 (blau markierte Texte = Änderungen seit 11.11.2018)

Tipps

Notizen/Dateiübertragung

Man kann Nachrichten an „sich selbst“ senden. Diese werden dann nur einfach angezeigt und nicht nochmals bzw. nicht doppelt (als „gesendet“ und „empfangen“). Diese Funktion bietet sich an für:

  • Notizen an sich selbst

  • spontane Übertragung einer Datei von einem Gerät auf ein anderes (z.B. von Mobil -> PC)

Längere Texte löschen

Hat man einen Text geschrieben, möchte diesen jedoch nicht versenden, kann dieser schnell über einen „Umweg“ gelöscht werden:
Erst lange auf ein Profilbild tippen (als ob eine private Nachricht gesendet werden würde) - dann die Funktion abbrechen und der Text ist weg.

Neue Räume individuell erstellen

Man kann neue Gruppen nicht nur über die Funktion „Gruppenchat erstellen“, sondern auch über die Funktion „Gruppenchat beitreten“. Wenn der Chatraum noch nicht existiert, wird dieser mit dem angegebenen Namen des „beizutretenden“ Raumes erzeugt und hat dann zunächst noch keine Mitglieder. Das hat folgende Vorteile:

  • Es kann nicht nur der angezeigte Name, sondern auch der „Adressname“ individuell gewählt werden.
    Das ist für öffentliche Gruppen wichtig und sehr vorteilhaft, da die Adresse einen direkten Bezug zum Thema hat (wie z.B. freie-messenger@conference.jabber.de). Für normale Gruppen (private)Gruppen ist die Adresse unwichtig.

  • Man kann den Raum erst komplett einrichten (angezeigter Name, Beschreibung, ggfs. Gruppen-Profilbild, Einstellen der Gruppenchatoptionen) und kann dann die Mitglieder einladen.


Experten-Tipps

Beenden verhindern / Batterieoptimierung

Android schließt selbstständig „ungenutzte“ Apps, wenn Speicher benötigt wird bzw. um Strom zu sparen. Ein Messenger kann dann logischerweise keine Nachrichten mehr empfangen. Dieses unerwünschte Verhalten kann i.d.R. durch folgende Einstellungen verhindert werden:

  1. Batterieoptimierung deaktivieren (“doze”-Stromsparmodus oder “App-Standby”)

    • In den Android-Einstellungen den Punkt „Akku“ auswählen.
    • Im nächsten Bildschirm oben rechts (die drei Punkte) auf „Akku-Leistungsoptimierung“ .
    • In der Übersicht der optimierten Apps kann man nun den Stromsparmodus (nicht nur) für den Messenger beenden.
  2. Conversations im Vordergrund ausführen
    Hier gibt es auch noch die Möglichkeit, die App ständig aktiv zu halten:

    • In den Conversations-Einstellungen
    • ganz unten unter der Rubrik “Erweitert” die “Experteneinstellungen” wählen
    • wieder ganzu unten unter der Rubrik “Sonstiges” die Funktion “Dienste im Vordergrund ausführen” aktivieren

Herstellerspezifische Einstellungen

  • Sony
    In den Android-Einstellungen zum „STAMINA-Modus“ die App bei „Im Standbymodus aktive Apps“ aktivieren; zudem darf der „Ultra STAMINA-Modus“ nicht aktiviert sein.
  • Huawei
    Vor automatischer Beendigung geschützte Apps sind unter „Telefonmanager“ / „Energiesparen“ zu finden und dort entsprechend auszuwählen.

Push-Nachrichten

Bei der über den Playstore installierten Version von Conversations werden Push-Benachrichtigungen an bzw. von dem Google-Server an die Endgeräte gesendet. Das System nennt sich Firebase Cloud Messaging („FCM“) und ist die aktuelle Version des ehemaligen Google Cloud Messaging („GCM“).
Bei der über F-Droid installierten Version - die Google-frei ist - hält Conversations die Verbindung zum XMPP-Server offen, was ggf. etwas mehr Stromverbrauch bedeutet.

Conversations bekommt für eingehende Nachrichten nur dann eine Push-Nachricht über den externen Dienst, wenn keine nutzbare TCP-Verbindung zwischen Client und Server existiert. Wenn eine TCP-Verbindung offen ist (das geht über ein sog. Keep-Alive-Paket alle Viertelstunde, was keine nennenswerte Bedeutung in Bezug auf Datenverbrauch oder Stromverbrauch hat), wird die Nachricht direkt übertragen, ohne dass irgendetwas bei einem externen Push-Dienst landet.

Spezialwissen für technisch Interessierte: https://github.com/iNPUTmice/p2/blob/master/README.md (extern)

Die Nutzung von Google Push durch Riot (Matrix) läuft anders: >> hier <<

Permanente Benachrichtigung deaktivieren

Ab Conversations 2.3.6 (Version aus dem Google Play Store), zeigt Android ab Version 8 eine permanente, erzwungene Benachrichtigung an. Diese Android-Einstellung kann jedoch manuell geändert werden:
Englischsprachige Anleitung: https://github.com/siacs/Conversations/blob/master/README.md#im-getting-this-annoying-permanent-notification (extern)

Anmerkung: Bei der F-Droid-Version werden keine erzwungenen Benachrichtigung angezeigt.

Mindestberechtigung

Conversations läuft auch ohne Zugriff auf die App-Berechtigungen „Kamera“, „Kontakte“, „Mikrofon“ und „Standort“ (natürlich stehen dann die entsprechenden Funktionen nicht mehr zur Verfügung!):

Mindestberechtigung Conversations

Diese Information ist keine Empfehlung sondern eher als Hinweis zu verstehen, dass diese bei Bedarf deaktiviert werden können und die Grundfunktionalität trotzdem erhalten bleibt. Auch gilt es zu beachten, dass man nach der Auswahl von „nicht mehr fragen“ beim Deaktivieren von Funktionen auch keinen Systemhinweis mehr bekommt, warum bestimmt Menüpunkte nicht funktionieren (oder Conversations bei manchen Geräten dann evtl. abstürzt). In diesem Fall muß man selbständig daran denken, die entsprechende Berechtigung in den Android-App-Einstellungen wieder zu aktivieren.

Sonstiges

Wer die verschiedenen Variablen/Standardwerte wie z.B. die Werte zur Videokompression (extern) von Conversations wissen möchte, findet diese in den (englischsprachigen) Quellen zum Programmcode:
https://github.com/siacs/Conversations/blob/master/src/main/res/values/arrays.xml (extern)